– Richtungsweisendes Derby in GMHütte –

HSG Osnabrück erwartet kampfstarken Gegner –  Chance und Risiko eng beisammen

Wenn es am kommenden Samstag, den 27. Januar um 17 Uhr in der Sporthalle Schulzentrum in Georgsmarienhütte zum Lokalderby zwischen dem heimischen TVG und den Gästen von der HSG Osnabrück kommt, dann könnten die Vorzeichen unterschiedlicher kaum sein. Während die Osnabrücker Handballer die Landesliga weiterhin anführen, steckt der Rivale aus dem Südkreis nach der jüngsten 27:28-Heimniederlage gegen die HSG Wilhelmshaven mehr denn je im Abstiegssumpf. Gemein ist beiden Kontrahenten, dass es sich somit um ein richtungsweisendes Derby handeln wird.

Die Osnabrücker Sieben will bei ihrem Gastspiel den leichten, vor Wochenfrist erlittenen, Makel korrigieren, als bei der TSG Hatten-Sandkrug II nach einem wahren Wechselbad der Gefühle am Ende nur ein Punkt eingefahren werden konnte. Der aktuelle Tabellenzwölfte aus dem Osnabrücker Südkreis hingegen benötigt derzeit jeden Zähler, um die eigene Au25sgangssituation im Kampf gegen den Abstieg vor den entscheidenden Wochen zu verbessern. Dabei setzt die Mannschaft von Trainer Olaf Hünnefeld vor allem auf ihre Heimstärke. So wurden sechs der bisher sieben errungenen Zähler vor heimischer Kulisse gewonnen. Neben den Siegen die unmittelbare Konkurrenz aus Wagenfeld/Wetschen und Nordhorn musste sich der TVG bereits dreimal mit einer Punkteteilung begnügen. Die Remis gegen die Aufstiegsaspiranten aus Bohmte und Eicken sind dabei als Achtungserfolge zu verbuchen, die wiederum verdeutlichen, dass die Hausherren an einem guten Tag jedem Gegner der Liga die Stirn bieten können. Die Dietrich-Sieben sollte somit gewarnt sein und keineswegs den 31:19 -Hinspielerfolg als Maßstab betrachten.

Für Dietrich und seine Mannen indes steht ebenfalls eine Menge auf dem Spiel. Dann nach dem Remis in Sandkrug belegt die HSG Osnabrück zwar weiterhin die Spitzenposition in der Liga, die Gruppe der Aufstiegsaspiranten ist aber noch enger zusammengerückt. Ein weiterer Punktverlust könnt somit im schlimmsten Fall für ein Abrutschen bis auf Rang drei einhergehen, den die Konkurrenz aus Dinklage und Bramsche liegt nur je einen, der TV 01 Bohmte zwei Punkte hinter den Osnabrückern. Gelegen dürfte den Osnabrückern dabei kommen, dass es am Samstag ebenfalls zum direkten Duell der Verfolger aus Dinklage und Bohmte kommt und auch Bramsche ein schweres Auswärtsspiel zu bestreiten hat. Der TuS tritt bei der Zweitliga-Reserve der HSG Nordhorn-Lingen an, die derzeit davon profitiert, dass sich die Profis noch in der Winterpause befinden und somit auf einige starke Nachwuchs-Akteure zurückgreifen kann, die sonst bereits schon zum Zweitliga-Kader zählten.

Eine Medaille mit zwei weit voneinander entfernten Seiten. Auf der einen droht das Abrutschen auf Rang drei, auf der anderen winkt die Chance, die Tabellenführung auszubauen und sich auf den Dritten bereits einen Drei-Punkte-Vorsprung zu erarbeiten. So oder so wird es darauf ankommen, dass die Hasestädter um ihren Topschützen Jan-Nicolas Pötter ihre Hausaufgaben im Derby machen. Gelingt dies, dann kann der Blick nach Dinklage und Nordhorn geworfen werden.

Please follow and like us:
Follow by Email
Facebook
Facebook
Instagram
1. Herren – Richtungsweisendes Derby in GMHütte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Follow by Email
Facebook
Facebook
Instagram