Ob es nun ein gewonnener oder ein verlorener Punkt war, lässt sich schlussendlich nicht beantworten. Zum einen muss man sich sehr wohl über ein Unentschieden gegen den Tabellendritten aus Schüttorf freuen dürfen. Auch sind 23 kassierte Gegentore ein Zeichen einer guten Abwehrarbeit. Gerade im Kontext von dem Führungstreffer gerade mal 10 Sekunden vor Ende des Spiels und einem dann noch kassierten Ausgleichstreffer mit der Schlusssirene und den Siegen von Hütte, Jever und Oldenburg wird das 23:23 wahrscheinlich eher mit einem weinenden Auge betrachtet.

Unsere Abwehr arbeitete zu Beginn des Spiels sehr gut, sicherlich auch revitalisiert durch die Verstärkung von Alex Schilling. So schafften wir es, gut gegen die Schüttorfer Kreisläufer zu arbeiten und standen auch im Eins-Gegen-Eins sehr gut. Einzig schafften wir es in den finalen Momenten nicht, die Würfe aus dem Rückraum zu entschärfen. Nach vorne schafften wir es deswegen auch nur selten, ins Tempospiel zu kommen. Aber auch hier plagten uns dieselben Probleme wie im Positionsangriff. Schon wie gegen Bramsche wiesen wir eine miserable Chancenverwertung auf. Auch ganz freie Würfe konnten wir nicht im Tor der Gäste unterbringen.

Der Spielverlauf blieb das ganze Spiel über sehr eng. Die höchste Führung betrug drei Tore. Die meiste Zeit pendelte es zwischen einer Führung von einem oder zwei Toren.
Die logische Schlussfolgerung eines solchen Spiels war vielleicht auch deswegen nur ein Unentschieden.

Für beide Mannschaften ändert sich damit nichts an ihrer aktuellen Situation. Schüttorf bleibt weiterhin am Führungsduo aus Eicken und Bissendorf und wir stecken weiterhin auf dem Relegationsplatz fest. Für uns geht es nun nächste Woche zum Spitzenreiter nach Eicken. Ein Spiel, das auf keinen Fall einfacher wird.

Kader: Marvin Lötzbeyer (8 Tore; 1/1 7-Meter), Maxi Große Wördemann (5), Jan Wendte (4; 0/2), Robert Bünker, Ruven Brune, Fritz Rothe (alle 2), Alexander Schilling, David Schweer, Lukas Schweer, Niklas Beyer, Sebastian Siebert (TW), Nils Thomann (TW) – Mirco Wolter (Trainer), Sean Ewert (Physio), Mario Finke (Betreuer), Patrick Kovaci, Steve Gerber

1.Herren – Gemischte Gefühle nach Unentschieden gegen Tabellendritten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.